Die Bildunterschrift erscheint hier

Hefepilzinfektion/Hefedermatitis bei Hunden?

Wenn Sie Hundebesitzer sind, wissen Sie, dass Ihr vierbeiniger Begleiter gelegentlich an verschiedenen Infektionen leiden kann. Sie sollten jedoch bedenken, dass Hefepilzinfektionen/Dermatitis auf der Haut von Hunden häufiger vorkommen, als Sie vielleicht denken. In diesem Artikel gehen wir darauf ein, was Hefepilzinfektionen sind, wie man die Anzeichen einer Hefepilzinfektion erkennt und, was am wichtigsten ist, wie man Hefepilzinfektionen behandelt.

Hefepilzinfektion bei Hunden: Was ist das?

Bei einer Hefepilzinfektion beim Hund handelt es sich eigentlich nur um eine Pilzinfektion. Diese Infektionen treten häufig bei Hunden auf, insbesondere bei Hunden, die in feuchten Klimazonen leben.

Das Immunsystem Ihres Hundes reagiert auf den Pilz, indem es versucht, ihn zu beseitigen, genau wie es bei Bakterien oder Viren der Fall wäre. Andererseits neigen Pilzkrankheiten dazu, sich zu vermehren und die Gesundheit Ihres Hundes zu schädigen. Hefepilzinfektionen beginnen häufig als Folge eines geschwächten Immunsystems. Das geschwächte Immunsystem ist nicht in der Lage, eine wirksame Abwehr gegen die Infektion aufzubauen, was dem Hefepilz die Möglichkeit gibt, sich im gesamten Körper des Hundes zu vermehren.

Durch Pilze verursachte Infektionen können entweder systemisch sein und sich im ganzen Körper Ihres Hundes ausbreiten, oder lokal auftreten und sich dann auf einen bestimmten Hautbereich beschränken. Systemische Pilzinfektionen treten dagegen deutlich seltener auf.

Infolgedessen ist das Wort „Hefepilzinfektion“, wenn es zur Beschreibung von Hunden verwendet wird, zum Synonym für Pilzinfektionen der Haut des Welpen geworden. Technisch gesehen wird die Pilzinfektion der Haut des Hundes mit ihrem wissenschaftlichen Namen bezeichnet, nämlich „Malassezia-Dermatitis“.


Symptome einer Hefepilzinfektion bei Hunden

Wenn Ihr Hund eines der unten genannten Anzeichen aufweist, zögern Sie nicht, ihn so schnell wie möglich zum Tierarzt oder zu einem Tierdermatologen zu bringen.

  • Veränderungen in der Farbe und Oberflächenbeschaffenheit der Haut/des Fells
  • Alopezie
  • Juckreiz, Lecken und Reiben der betroffenen Stelle
  • Schwellung
  • Schlechter Geruch aus der betroffenen Region
  • Fettige Haut
  • Dichte Epidermis
  • Trockene, schuppige Haut
  • Kopfschütteln

Behandlung von Hefepilzinfektionen bei Hunden (einschließlich hausgemachter Therapien)

Bei der Behandlung kleinerer Fälle kann die Wirksamkeit häufig nur durch eine topische Behandlung oder natürliche Heilmittel erreicht werden. Tragen Sie eine antimykotische Lotion oder ein Shampoo auf die Pilzinfektion Ihres Welpen auf und baden Sie damit zwei bis vier Wochen lang.

Bei der Behandlung mittelschwerer bis schwerer Fälle ist es üblich, antimykotische Wirkstoffe zu verwenden, die Ihrem Hund oral verabreicht oder systemisch verabreicht werden können. Eine antibiotische Behandlung der bakteriellen Infektion, die bei Hunden häufig mit Hefedermatitis einhergeht, kann zwischen vier und zwölf Wochen dauern.

Zu den oralen Antimykotika gehören Ketoconazol, Fluconazol und Pasoconazol. Obwohl diese Behandlungen eine sehr hohe Erfolgsquote haben, müssen sie über einen längeren Zeitraum (oft drei Monate) durchgeführt werden.

Hausmittel

In kleineren Fällen können Sie auch versuchen, diese hausgemachten Mittel zur Heilung von Hefepilzinfektionen anzuwenden:

  • Apfelessig: Mit Apfelessig kann das richtige pH-Gleichgewicht im Körper Ihres Haustieres wiederhergestellt werden, was auch dazu beiträgt, das Überwachsen von Hefepilzen zu verhindern. Bedenken Sie, dass Hefe in feuchten Umgebungen gedeiht; Daher sollten Sie diese Lösung sofort verabreichen, nachdem Ihr Welpe mit dem Schwimmen fertig ist oder nachdem er gebadet wurde.
  • Tragen Sie Kokosöl oder andere pflegende Cremes/Lotionen auf: Sobald Sie den Juckreiz Ihres Hundes gelindert haben, können Sie mit der Behandlung der betroffenen Hautstellen beginnen. Eines der wirksamsten Hausmittel zur Behandlung von Hefepilzinfektionen besteht darin, mindestens einmal pro Woche den infizierten Bereich mit einer Mischung aus Kokosnussöl und anderen antimykotischen Inhaltsstoffen zu massieren.
  • Geben Sie Ihrem Hund Probiotika: Eine der Ursachen für Infektionen ist eine geschwächte Immunität und Darmgesundheit. Die Aufnahme von Probiotika in die Ernährung Ihres Hundes ist eine einfache Möglichkeit, die Anzahl hilfreicher Mikroorganismen zu erhöhen.

Abschluss

Eine durch Hefepilze verursachte Infektion ist eine schwerwiegende Erkrankung, die die Ruhe Ihres Hundes beeinträchtigen kann. Aufgrund dieser Krankheit können sie den ganzen Tag damit verbringen, wegen des Juckreizes auf ihrer Haut zu kratzen und zu kauen. Und in schwierigeren Situationen kann es zu einer akuten Ohrenentzündung kommen, die unangenehm ist und unangenehme Gerüche erzeugt.

Sobald Sie die Anzeichen einer Hefepilzinfektion entdecken, wäre es hilfreich, wenn Sie so schnell wie möglich mit der Behandlung beginnen. Konsultieren Sie so schnell wie möglich einen Tierarzt, um Hefepilzinfektionen auszuschließen.

Share this post

Weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten

Darmgesundheit ist wichtig: Die Verdauungsgesundheit Ihres Hundes pflegen

Wenn es um die Gesundheit Ihres Hundes geht, gibt es einen unbesungenen Helden, der sich darin verbirgt: den Darm. Ja, Sie haben richtig...

Die Liebe entfesseln: Die bedingungslose Bindung zu unseren Hunden an diesem Valentinstag feiern

Der Valentinstag ist nicht nur für Paare da; er ist ein Tag, um alle Formen der Liebe zu feiern, einschließlich der tiefen, bedingungslo...

5 Things Every Dog Owner Should Know... About Their Cat

Cats are renowned for their independent and self-sufficient nature. Unlike dogs, they often roam the house with an air of self-assuredne...
< Back To Blog Page

Suchen