Die Bildunterschrift erscheint hier

Hot Spots: Symptome, Behandlungen und Vorbeugungen

Was genau ist ein Hotspot?

Eine lokalisierte Infektion der Haut wird als Hot Spot bezeichnet. Hot Spots werden auch als akute feuchte Dermatitis bezeichnet. Sie werden typischerweise durch übermäßiges Kratzen und Beißen der Haut als Reaktion auf Juckreiz oder Unwohlsein hervorgerufen, die beide unterschiedliche Ursachen haben können. Durch die selbstverursachte Schädigung entsteht eine schmerzhafte, entzündete, rote Hautpartie. In diesem Bereich kann Flüssigkeit austreten und er ist mit Haaren verfilzt. Der Welpe leckt und kratzt weiterhin an der heißen Stelle, was den Zustand verschlimmert und den Heilungsprozess verlangsamt. Der Hund tut dies, weil der Hot Spot selbst schmerzhaft ist und juckt.

Die Entwicklung von Hot Spots verläuft in der Regel relativ schnell und sie werden häufig mit Keimen infiziert. Obwohl Hot Spots an jeder Körperregion eines Hundes auftreten können, sind sie am häufigsten in den Bereichen des Schädels, der Hüften und der Gliedmaßen zu finden.

Symptome von Hot Spots bei Hunden

Bevor Sie einen Hot Spot bei Ihrem Hund behandeln können, müssen Sie in der Lage sein, die Ursache zu lokalisieren und zu identifizieren. Im Folgenden finden Sie eine Liste von Symptomen, die einen Hotspot für Ihren armen Hund darstellen oder zu seiner Entwicklung beitragen können.

  • Läsionen: Sie entstehen plötzlich und breiten sich schnell aus, indem sie an Größe zunehmen.
  • Schwellung: Der Hautbereich um den Hot Spot wird gereizt und schwillt an.
  • Krustenbildung: Hierbei handelt es sich um einen Zustand, bei dem sich um eine betroffene Region herum Krusten oder Krusten bilden.
  • Haarverfilzung: Durch diesen Zustand kann das Fell Ihres Hundes seinen Glanz verlieren und verfilzt und unrein werden.
  • Juckende Haut: Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund ständig an einer einzigen Stelle beißt oder kratzt, könnte dies die Ursache sein.
  • Stimmungsschwankungen: Aufgrund der durch den Hot Spot verursachten Beschwerden kann es sein, dass Ihr Hund Anzeichen von Feindseligkeit zeigt oder lustlos wird.

Ursachen

Bakterien, am häufigsten ein Stamm namens Staphylococcus intermedius, sind für die Entstehung von Hot Spots bei Hunden verantwortlich. Meistens befinden sich diese Keime auf der Haut und im Maul Ihres Hundes, sind aber oft nicht schädlich.

Die Haut verfügt normalerweise über eine starke Barriere gegen Bakterien und ist in der Lage, ein gesundes Niveau dieses Mikroorganismus aufrechtzuerhalten. Wenn jedoch mehrere Bedingungen zusammenkommen, beispielsweise ein Kratzer auf der Haut und ein gewisser Feuchtigkeitsgehalt, können die Bakterien die Abwehrkräfte umgehen und eine Infektion verursachen. Sie finden die optimalen Bedingungen für die Fortpflanzung und führen zu einem lokalisierten Krankheitsausbruch. Dies verursacht starken Juckreiz. Leider führt Ihr Hund jedes Mal, wenn er an seiner Haut kratzt oder kaut, zu tieferen Rissen, wodurch Keime in die Wunde eindringen und weitere Probleme verursachen können.

Da Hot Spots in der Regel durch Reizstoffe verursacht werden, treten sie häufiger bei Hunden auf, die unter Flöhen, Allergenen oder Angstzuständen leiden. Dies liegt daran, dass diese Erkrankungen dazu führen, dass Hunde häufiger kratzen, wodurch die Zeit, die Hunde mit dem Kratzen verbringen, zunimmt.

Wie behandelt man sie?

Es besteht allgemein Einigkeit darüber, dass Hotspots sehr langlebig sind, obwohl ihre Bewältigung schwierig sein kann. Da sie häufig nur mit topischen Medikamenten (z. B. Sprays, Cremes und Shampoos) nicht behandelbar sind, wird die Erkrankung typischerweise mit injizierbaren und oralen Medikamenten behandelt, um einen erfolgreichen Ausgang zu erzielen.

In extremen Fällen kann eine Behandlung mit Antibiotika und Kortikosteroiden erforderlich sein.

Wie kann man sie verhindern?

Die Behandlung leichter Hot Spots umfasst typischerweise eine Kombination der folgenden Maßnahmen:

  • Schneiden Sie die Haare in der Umgebung ab, um ein Verfilzen zu verhindern.
  • Verwenden Sie topische Cremes oder Lotionen, um Entzündungen zu bekämpfen und Juckreiz zu lindern.
  • Verwenden Sie Allergiebehandlungen, um die zugrunde liegende Ursache von Juckreiz/Kratzen zu stoppen/zu lindern.

Share this post

Weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten

Darmgesundheit ist wichtig: Die Verdauungsgesundheit Ihres Hundes pflegen

Wenn es um die Gesundheit Ihres Hundes geht, gibt es einen unbesungenen Helden, der sich darin verbirgt: den Darm. Ja, Sie haben richtig...

Die Liebe entfesseln: Die bedingungslose Bindung zu unseren Hunden an diesem Valentinstag feiern

Der Valentinstag ist nicht nur für Paare da; er ist ein Tag, um alle Formen der Liebe zu feiern, einschließlich der tiefen, bedingungslo...

5 Things Every Dog Owner Should Know... About Their Cat

Cats are renowned for their independent and self-sufficient nature. Unlike dogs, they often roam the house with an air of self-assuredne...
< Back To Blog Page

Suchen