Die Bildunterschrift erscheint hier

Wie kann ich die Verdauung und Darmgesundheit meines Hundes unterstützen?

Die Indikatoren für die Darmgesundheit bei Hunden ähneln denen bei Ihnen selbst. Sie können dies beurteilen, indem Sie die folgenden Fragen stellen:

  1. Kot mein Hund unregelmäßig oder übermäßig/hat er Verstopfung oder unregelmäßigen Stuhlgang?
  2. Stinkt der Kot meines Hundes wirklich, hat er seltsame Farben oder ist er zu locker?
  3. Läßt mein Hund viel Wind durch und riecht den Raum aus?
  4. Ist mein Hund aufgrund der Futtermenge, die er frisst, untergewichtig?

Täuschen Sie sich nicht – alle Hunde haben ein bestimmtes… Aroma an sich und wir können nicht erwarten, dass sie nach Rosen riechen. Wir fragen uns jedoch, ob diese Gerüche besonders übel sind?

Wenn Sie eine der oben genannten Fragen mit „Ja“ beantworten, kann das ein Anzeichen dafür sein, dass der Darm Ihres Hundes nicht zufrieden ist – es kann sich dabei um einen einmaligen Vorfall handeln, bei dem er etwas gefressen hat, was er nicht essen sollte, oder es könnte sich um einen schon lange bestehenden Fall handeln Problem, das Sie nicht berücksichtigt haben.

Was bringt den Darm meines Hundes durcheinander?

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Darmgesundheit zu betrachten:

  • Immunsystem – Das Immunsystem neigt dazu, auf Dinge, die es als fremd ansieht, entzündlich zu reagieren. Manchmal erkennt das Immunsystem Ihres Hundes Proteine ​​(am häufigsten tierische Proteine ​​und Weizenproteine) als fremd und löst eine Entzündungsreaktion aus. Möglicherweise erkennen Sie, dass dies einer IBD beim Menschen ähnelt. Die Anzeichen können vielfältig sein und vom einfachen Geruch bestimmter Lebensmittel, z. B. Hühnchen, bis hin zu schwerem Durchfall und sogar Erbrechen bei falscher Ernährung reichen.
  • Darmflora – wie beim Menschen ist auch der Darm Ihres Haustiers mit Millionen von Mikroorganismen besiedelt. Dabei handelt es sich normalerweise um „gute Ungeziefer“, die zur normalen Verdauung beitragen. Manchmal können schlechte Mikroorganismen den Darm übervölkern, oft weil sie etwas essen, was sie nicht essen sollten, manchmal passiert es einfach. Diese Art von Beeinträchtigung der Darmgesundheit tritt plötzlich ein und hält oft nur ein paar Tage oder sogar Wochen an. Als Tierärzte sehen wir viele davon in Konsultationen und der Weg zur Genesung erfordert normalerweise Zeit und die Unterstützung der „guten“ Mikroorganismen im Darm.

Obwohl das oben Gesagte wichtig ist, spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle bei der Darmgesundheit. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Hund eine besondere Darmbeschwerde hat oder es ihm nicht gut geht, ist es immer am besten, zuerst Ihren Tierarzt zu konsultieren.

Was kann ich geben, um den Darm meines Hundes zu unterstützen?

Es hängt wirklich davon ab, was die Darmprobleme Ihres Hundes verursacht, aber hier sind ein paar Dinge, die berücksichtigt werden könnten:

Ergänzungen:

Probiotika und Präbiotika können dazu beitragen, die Darmflora gesund zu halten. Diese unterstützen die guten Mikroorganismen, die die Verdauung unterstützen und schlechte Bakterien fernhalten können.

Es gibt Hinweise darauf, dass Nahrungsergänzungsmittel helfen können, Entzündungen zu reduzieren. Wie bereits erwähnt, können einige Darmprobleme entzündlich sein, daher können entzündungshemmende Nahrungsergänzungsmittel hilfreich sein.

Diätversuche:

Wenn Ihr Tierarzt eine Nahrungsmittelallergie vermutet, möchten Sie möglicherweise die Proteine ​​in der Ernährung Ihres Hundes ändern. Die meisten Allergien betreffen entweder tierische Proteine ​​oder Weizenproteine. Ein einfacher Wechsel zu einem Tierfleisch, das Ihr Hund noch nie zuvor gegessen hat, kann helfen. Wenn nicht, ist eine hypoallergene Diät möglicherweise die bessere Option – diese enthält alle Vorzüge einer normalen Diät, aber die Proteine ​​sind verändert oder abgebaut, um Ihren Hund nicht zu verärgern Immunsystem des Hundes.

NEUE LECKERIEN: Jetzt kaufen!

Share this post

Weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten

9 Canine Nutrition Myths Debunked

When it comes to feeding our furry friends, there's no shortage of advice and information available. However, not all of it is accurate....

Beach Day with Your Dog: Essential Do's and Don'ts for a Pawsome Time

Taking your dog to the beach can be a fantastic experience. To ensure a safe and enjoyable outing, follow these essential do's and don't...

Holistic Health: Combining Diet, Exercise, and Supplements for Dogs

Pet owners are increasingly adopting a holistic approach to their dogs' health. This involves a balanced routine that includes a nut...
< Back To Blog Page

Suchen