Die Bildunterschrift erscheint hier

Erste Hilfe beim Hund: Was jeder Hundebesitzer wissen sollte

Die Pflege eines Hundes ist eine lohnende Erfahrung, bringt aber auch die Verantwortung mit sich, für sein Wohlergehen zu sorgen. Schauen wir uns die detaillierten Erste-Hilfe-Tipps an, mit denen jeder Hundebesitzer ausgestattet sein sollte:

1. Zusammenstellen eines Erste-Hilfe-Sets für Hunde

Ihr Notfall-Toolkit, einsatzbereit.

  • Sterile Gaze und Verbände: Diese sind wichtig, um Blutungen zu stillen und Wunden vor Infektionen zu schützen.

  • Kochsalzlösung: Nützlich zum Ausspülen von Schmutz aus den Augen oder zum Reinigen von Wunden vor dem Anziehen.

  • Antiseptische Creme: Nach der Reinigung auf kleinere Schnitte oder Kratzer auftragen.

  • Digitales Thermometer: Die normale Temperatur eines Hundes liegt zwischen 38,3 und 39,2 °C.

  • Wasserstoffperoxid (3 %ige Lösung): Kann Erbrechen auslösen, sollte aber NUR unter tierärztlicher Anleitung angewendet werden.

  • Aktivkohle: Nützlich, wenn Ihr Hund etwas Giftiges zu sich nimmt, aber auch hier nur unter tierärztlicher Anleitung.

2. Not erkennen und darauf reagieren

Hunde kommunizieren Stress auf verschiedene Weise. So können Sie sie verstehen und entsprechend handeln:

  • Atembeschwerden: Könnte auf Hitzschlag, Schmerzen oder innere Verletzungen hinweisen. Kühlen Sie sie langsam ab und konsultieren Sie einen Tierarzt.

  • Übermäßiger Speichelfluss oder Veränderung der Zahnfleischfarbe: Blasses Zahnfleisch kann ein Zeichen für Schock oder Anämie sein, während bläuliches Zahnfleisch auf Sauerstoffmangel hinweisen kann.

  • Hinken: Untersuchen Sie die Gliedmaße auf äußere Verletzungen und Schwellungen. Wenn keine sichtbare Verletzung vorliegt, könnte es sich um eine innere Verletzung handeln.

3. Wunden pflegen

Von kleinen Kratzern bis hin zu tieferen Schnitten, hier ist Ihre Schritt-für-Schritt-Anleitung.

  • Reinigen Sie den Bereich: Reinigen Sie die Wunde vorsichtig mit Kochsalzlösung.

  • Tragen Sie eine antiseptische Creme auf: Dies beugt bakteriellen Infektionen vor.

  • Wunde verbinden: Sterile Gaze und Verbände verwenden. Täglich oder bei Nässe wechseln.

4. Frakturen und Verstauchungen

Wenn Ihr Hund einen schweren Sturz erleidet oder plötzlich zu hinken beginnt, können Sie Folgendes tun:

  • Vermeiden Sie es, die verletzte Stelle zu berühren: Falsche Handhabung kann die Verletzung verschlimmern.

  • Fixieren Sie das Glied: Verwenden Sie eine zusammengerollte Zeitung oder ein Brett und wickeln Sie es dann mit einem weichen Tuch ein. Dies ist eine vorübergehende Maßnahme, bis Sie den Tierarzt erreichen.

  • Konsultieren Sie immer einen Tierarzt: Möglicherweise sind Röntgenaufnahmen erforderlich, um das Ausmaß der Verletzung festzustellen.

5. Ersticken

Sofortiges Handeln kann das Leben Ihres Hundes retten.

  • Öffnen Sie den Mund vorsichtig: Achten Sie auf sichtbare Hindernisse. Wenn es sicher ist, verwenden Sie eine Pinzette, um den Gegenstand zu entfernen.

  • Heimlich-Manöver für Hunde: Stellen Sie sich hinter Ihren Hund, platzieren Sie Ihre Fäuste unterhalb des Brustkorbs und üben Sie festen Druck nach oben aus.

  • Bleiben Sie ruhig: Ihr Hund kann Ihren Stress spüren, also bleiben Sie ruhig und handeln Sie schnell.

6. Einnahme von Giftstoffen

Machen Sie sich mit den häufigsten Haushaltsgegenständen vertraut, die für Hunde giftig sind, wie zum Beispiel Schokolade, Weintrauben und einige Zimmerpflanzen.

  • Symptome: Erbrechen, Durchfall, Zittern oder Atembeschwerden.

  • Sofortmaßnahme: Wenn Sie wissen, was sie konsumiert haben, bewahren Sie eine Probe auf. Es hilft dem Tierarzt, das Gift zu verstehen.

  • Aktivkohle: Kann einige Giftstoffe absorbieren, sollte aber nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt verabreicht werden.

7. Wiederbelebung des Hundes

Wenn jede Sekunde zählt.

  • Überprüfen Sie die Reaktionsfähigkeit: Stellen Sie sicher, dass kein Puls und keine Atmung vorhanden ist.

  • Kompressionen: Drücken Sie auf einer ebenen Fläche auf die breiteste Stelle der Brust und halten Sie dabei eine Frequenz von 100–120 Kompressionen pro Minute ein.

  • Atemzüge: Geben Sie nach 30 Kompressionen zwei Atemzüge, verschließen Sie dabei das Maul Ihres Hundes und atmen Sie in die Nase.

Wenn Sie diese Grundlagen der Ersten Hilfe verstehen, verschaffen Sie sich nicht nur das nötige Wissen, um schnell handeln zu können, sondern sorgen auch für die Sicherheit und Gesundheit Ihres geliebten Haustiers. Denken Sie daran, dass diese Richtlinien ein Ausgangspunkt sind. In allen Notfällen stellt die Suche nach professioneller tierärztlicher Hilfe nach der ersten Erstversorgung das bestmögliche Ergebnis für Ihren vierbeinigen Freund sicher. Bleiben Sie informiert, bleiben Sie vorbereitet und wünschen Ihnen viele glückliche und gesunde Jahre mit Ihrem Hund.

ps Entdecken Sie, wie NutriPaw die Gesundheit Ihres Hundes unterstützen kann!


Entdecken Sie NutriPaw-Produkte

Share this post

Weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten

Adopting a Cat: Your Guide to Finding the Perfect Feline Friend

Are you thinking about bringing a furry friend into your life? Adopting a cat can be a wonderful experience filled with love, companionsh...

Spring into Health: Seasonal UK Produce Your Dog Can Enjoy

As the days get longer and the weather warms up, spring brings a bounty of fresh produce to our tables—and there’s no reason our canine c...

Fostering Dogs: What You Need to Know to Help

Fostering dogs plays a crucial role in animal welfare, offering temporary homes to dogs in need. Whether awaiting their forever homes, re...
< Back To Blog Page

Suchen