Die Bildunterschrift erscheint hier

Leitfaden zu Arthritis bei Hunden

Hunde sind, ähnlich wie Menschen, anfällig für eine Vielzahl verschiedener anhaltender medizinischer Probleme. Wie die meisten Menschen möchten Sie zweifellos alles tun, um einem Hund zu helfen, der Schmerzen zu haben scheint.

Eines der häufigsten Probleme bei Hunden, insbesondere bei älteren Hunden, ist das Auftreten von Arthritis.

Arthritis bei Hunden

Arthritis ist eine chronische Erkrankung, die durch eine Entzündung zwischen den Gelenkoberflächen entsteht und jedes Gelenk im Körper betreffen kann.

In gesunden Gelenken trägt Knorpel (ein Bindegewebe in den Zwischenräumen zwischen den Knochenoberflächen von Gelenken) dazu bei, Beschwerden und Reibung zu minimieren. Dieser Knorpel fungiert als Polster und verhindert, dass zwei Knochenoberflächen direkt miteinander in Kontakt kommen und Schäden verursachen.

In einigen Fällen von Arthritis kann dieses Bindegewebe beschädigt oder abgenutzt sein, was zu Beschwerden führt.

Röntgenaufnahme der Gelenke des Hundes

Erkennen der Anzeichen von Arthritis bei Hunden

Wenn Sie wissen möchten, ob Ihr Hund an Arthritis leidet, sollten Sie wissen, dass sich die Erkrankung auf verschiedene Weise äußern kann. Dies sind die folgenden:

  • Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund länger braucht, um sich aufzurichten oder hinzulegen
  • Probleme beim Gehen: Wenn Ihr Hund von einem Ort zum anderen sprintet, sollten seine Beine sehr flexibel sein. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Hund Schwierigkeiten beim Gehen hat, kann es sein, dass er an Arthritis leidet.
  • Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund sich weigert, ein oder mehrere seiner Beine zu belasten. Dieses Glied kann Schmerzen haben, weshalb Ihr Hund es vermeidet, es zu belasten.
  • Probleme auf der Treppe: Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund das Auf- und Absteigen der Treppe vermeidet.
  • Schwellungen in den Gelenken: Eines der häufigsten Symptome von Arthritis sind Schwellungen.
  • Probleme beim Springen : Möglicherweise hat Ihr Hund aufgrund von Gelenkschmerzen auch Schwierigkeiten beim Springen. Wenn eine Entzündung vorliegt, kann das Springen für Ihren Hund eine Herausforderung sein, da er sich dabei auf die Pfoten belasten muss.

Behandlung von Arthritis bei Hunden

Wie Ihnen der Tierarzt Ihres Hundes erklären wird, stehen für Hunde, die an Arthritis leiden, zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Ihre Strategie kann mehrere unterschiedliche Managementansätze umfassen, aber letztendlich wird sie von Ihrem Hund und den ihn umgebenden Umständen bestimmt.

Welche Hunderassen entwickeln häufiger Arthritis als andere?

Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung, die vor allem größere Hunderassen wie Labradore, Golden Retriever und Deutsche Schäferhunde betrifft.

Älterer Hund geht die Treppe hinunter

Was ist das beste Medikament für einen Hund, der an Arthritis leidet?

Die Vorbeugung und Behandlung von Gelenkproblemen kann durch den Verzehr von Omega-3-Fettsäuren erheblich verbessert werden. Wir können es in Tabletten- oder Kapselform erhalten, die speziell für den Verzehr durch Hunde entwickelt wurde.

Andere Medikamente können Folgendes umfassen:

  • Kombination aus Glucosamin, MSM und Chondortion
  • Auch Grünlippmuscheln in Pillen- oder Pulverform sind sehr wohltuend.
  • Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente (NSAIDs). Diese behandeln die anhaltenden Folgen von Zellschäden, die durch Arthritis und andere schmerzhafte Erkrankungen verursacht werden. Ohne Behandlung können die durch die Schädigung aktivierten Enzyme zu verstärkten Schmerzen und Entzündungen führen. Die Gabe nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente (NSAIDs) an Ihren Hund kann dazu beitragen, viele Enzyme zu hemmen, die diese Erkrankung verursachen, und die dadurch verursachten Schmerzen zu lindern.

Wie kann ich herausfinden, ob die Arthritis bei meinem Hund Beschwerden verursacht?

Zu den Anzeichen von Schmerzen, vor allem Beschwerden aufgrund von Arthritis-Symptomen, gehören bei Hunden beispielsweise die folgenden:

  • Eine Verringerung der Aktivität oder ein geringerer Energieverbrauch
  • Mehr Schlaf als üblich
  • Ein Rückgang der Aufregung beim Spielen
  • Mangelndes Interesse am Spazierengehen
  • Eine düstere Stimmung oder „Grummeligkeit“.
  • Aggression
  • Schwierigkeiten beim normalen Gehen oder Hinken
  • Ein Glied hochhalten
  • „Hasenhüpfen“
  • Ein schmerzhafter Schrei, wenn Sie Druck auf ein bestimmtes Glied ausüben
  • Bestimmte Regionen häufiger lecken als üblich
  • Verlust von Muskelmasse in einigen Gliedmaßen und Zunahme der Muskelmasse in den Gliedmaßen, die dies ausgleichen
  • Beim Klettern entsteht Steifheit

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund möglicherweise solche Probleme hat, empfehlen wir Ihnen, ihn zu einem Tierarzt zu bringen, um ihn umfassend untersuchen zu lassen

Share this post

Weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten

Small Dog or Large? The Pros and Cons

Choosing the right dog for your home and lifestyle is a significant decision. Whether you opt for a small dog or a large dog, each comes...

Dog Coat Types & Grooming: Find the Perfect Fit

Understanding the different types of dog coats and their grooming needs is essential for keeping your canine companion healthy and looki...

Discover Your Dog's Past, Protect Their Future

As dog lovers, we cherish our four-legged companions not just as pets but as beloved members of our families. Ensuring their well-being ...
< Back To Blog Page

Suchen